WLAN-Störung durch dynamischen CPU-Takt

WLAN-Störung durch dynamischen CPU-Takt verhindern.

WLAN-Störung durch dynamischen CPU-Takt verhindern.

Laut heise.de gibt es offenbar unerklärliche WLAN Störungen beim Gebrauch von Laptops dessen Prozessor mit dynamischen Takt laufen.

[sam id=“2″ codes=“true“]

So schreibt der Redakteur von heise.de das sich dessen WLAN Übertragungsrate seines Samsung-Notebooks 700Z7C auf unerklärliche Weise von 54 MBit/s auf teils unter 5 MBit/s fällt.

Insbesonders hat er dies beim Spielen von Path Of Exile festgestellt.

Ist das Fenster  mit dem Spiel im Vordergrund, bricht die Übertragungsrate ein.

Stellt man es in den Hintergrund steigt die Übertragungsarte sofort wieder an.

Benutzt er stattdessen einen externen WLAN-USB-Stick um den Kontakt zum Internet aufzubauen, bleibt die Übertragungsrate konstant bei 54 MBit/s ohne jeglichen Abbruch bzw. Verminderung der Übertragungsrate.

Woran liegt dies nun und wie behebt man dieses Problem.

Heise.de schreibt dazu:

„Nicht nur bei Notebooks arbeiten Prozessoren seit Langem mit einem dynamischen Takt. Beispielsweise läuft er bei dem Core i7 3615QM Ihres Notebooks in 100-MHz-Schritten bis 3,3 GHz hoch.

Dann kann entweder der Takt in der ersten Stufe von Turbo Boost (2,4 GHz) oder ein Vielfaches der Taktfrequenz (Oberwelle)
in den Speedstep-Modi auf den Anfang des WLAN-Bandes fallen.

Denkbar ist auch, dass Oberwellen aus dem CPU-Spannungswandler bei Lastsprüngen dorthin fallen.“

Offenbar können die Abstrahlungen von dem eingebauten WLAN Modul und dem Laptop Prozessor zu Problemen bei der WLAN Verbindung führen,  wenn diese zu dicht beieinander liegen und Ihr WLAN Router Bandanfang auf Kanal 1 arbeitet (2,402 bis 2,422 GHz, Mittenfrequenz 2,412 GHz).

Treten nun WLAN Störungen auf, versuchen beide Geräte die Verbindung aufrecht zu erhalten und dies versuchen sie zu tun,
indem sie die Übertragungsrate herunter fahren.

Stellt man nun den Router auf den Kanal 6 um (2,427 bis 2,447 GHz, Mittenfrequenz 2,437 GHz), sollten diese Datenrateeinbrüche nicht mehr auftreten.

Noch besser wäre es dem Laptop in einem 5 GHz Band WLAN Netzwerk einzubinden, so heise.de.

[sam id=“5″ codes=“true“]

Jedoch setzt dies Voraus, das Ihr Router in beiden Funkbändern arbeiten kann, sprich 2,4GHz und 5GHz. Desweiteren muss auch Ihr Laptop das 5 GHz Band unterstützen.

Den Originalartikel finden Sie bei heise.de

 

WLAN-Störung durch dynamischen CPU-Takt
WLAN-Störung durch dynamischen CPU-Takt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.