Ringtopologie

Ringtopologie

Ringtopologie


Unter Ringtopologie versteht man Datenstationen die kreisförmig miteinander verbunden sind.

Um Datenstationen in der Ringtopologie anschliessen zu können benötigt man eine Netzwerkkarte die zwei Anschlüsse hat.

Diese heissen typischweise: Ring in und Ring out.

[sam_zone id=“2″ codes=“true“]

Ringverbindungen werden nicht über ein durchgängiges Kabel aufgebaut, sondern vielmehr durch Teilstücke.

Dank der eben erwähnten Netzwerkkarte werden die Datenstationen somit als Punkt zu Punkt Verbindungen miteinander verbunden.

Den Nachteil an dieser Verbindungsart können Sie sich sicher denken.

Jedes abgesendete Datenpaket muss an dem entgegen nehmenden Computer von der Netzwerkkarte vervielfältigt werden, um dann anschliessend im Ring weitergesendet zu werden, solange bis es beim Empfänger angekommen ist.

Ein weiterer Nachteil bei dieser Technik ist, dass die langsamste Datenstation die Übertragunsggeschwindigkeit im gesamten Ringnetz bestimmt bzw. ausbremst.

Desweiteren sind solche Ringnetze sehr störanfällig. Fällt eine Datenstation im Ring aus, kommt der gesamte Ring zum stehen.

Sicherlich sind auch hier Lösungen für zu finden wie zum Beispiel  die sogenannte FDDI Technik.

Hier wird ein zweiter Ring geschaffen, so das man zwei voneinander unabhängig funktionieren Kreise hat.

Fällt eine Verbindung aus, werden über Ringleitungsverteiler die Stationen so geschaltet, dass wieder ein funktionsfähiger Ring entsteht.

[sam id=“5″ codes=“true“]

Da diese Technik aber bereits vollkommen veraltet ist und sogut wie komplett durch die neue Ethernet Technik ausgetauscht wurde, möchte ich hierzu nicht weiter eingehen.

Haben Sie Fragen oder Anregungen würde ich mich über einen Kommentar von Ihnen sehr freuen.

Ringtopologie
Ringtopologie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.