Datenstationen

Datenstationen

Datenstationen

Datenstationen stehen am Anfang und am Ende einer Datenübertragung.

Um eine Datenübertragung erfolgreich auszuführen, benötigt man einen Sender und einen Empfänger.

[sam id=“2″ codes=“true“]

Nachfolgend nenne ich Sender und Empfänger Datenstationen.

Aufgabe der Datenstationen ist der Aufbau einer Verbindung.

Datenstationen sind auch für die Codierung und Decodierung der Daten verantwortlich.

Datenstationen regeln auch die Sicherstellung einer erfolgreichen Übertragung, ein komplexer Vorgang der von Datenstationen innerhalb millisekunden abgearbeitet werden.

Was Datenstationen darstellt regelt die DIN 44302.

Laut dieser DIN besteht eine Datenstation aus folgenden Teilen:

1. Datenendeinrichtungen: 

Diese teilt man wieder auf in 2 Teilbereiche.

Zum einen in Datenendgeräte, dazu zählen z.B. Computer, ISDN Geräte, Terminals usw…

Zum anderen in Fernbetriebseinheiten, diese ist z.B. für den Auf- und Abbau der Verbindungen zuständig.

2. Synchronisiereinheiten:

Diese ist für die taktgenaue Übertragung der Signale verantwortlich.

3. Datenübertragungseinrichtung:

Diese wiederum teilt sich auch in 2 Bereiche auf.

Nämlich in Signalumsetzter, der die Daten in Töne, Lichtimpulse oder in elektrische Frequenzen umformt.

[sam id=“5″ codes=“true“]

Und der Anschlusseinheit, die verantwortlich ist für die Verbindung mit dem Übertragungsmedium.

Meistens sind um Platz zu sparen, die Datenübertragungseinrichtung und Synchronisationseinheit in ein Gerät implementiert.

Datenstationen
Datenstationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.